Spiros Hadjidjanos investigates the perception and mutability of the digital (or digitalised) through its permeation into physical space. Der Würfel became inspiration for a new series of works in which he uses transparency as a mechanism to simultaneously embody an idea of something and render it inaccessible.

By isolating an object behind a surface it becomes synthesised. Derived from Greek origins, synthesis means “with” and “placing”. It refers to creating something by artificial means, or combination of two or more entities that together form something new. Hadjidjanos does both: by exploiting technological processes he arrives at new forms.

In ‘Transmission in Itself’ the synthesis is literal: a transparent screen inserted into a wall displays an animation of the section of wall it replaces. The real becomes a backdrop, still visible through the screen, while the digital version is integrated into the architecture of the gallery.

Anhand seines Eindringens in den physischen Raum untersucht Spiros Hadjidjanos die Wahrnehmung und Wandelbarkeit des Digitalen (oder Digitalisierten). Der Würfel regte ihn zu einer Reihe neuer Arbeiten an, in welchen er Transparenz als ein Verfahren verwendet, dass in der Lage ist eine Idee von etwas darzustellen und es aber zugleich als unzugänglich wiederzugeben.

Vermittels Isolation hinter einer Oberfläche wird ein Objekt synthetisiert. Aus dem Griechischen stammend bedeutet Synthese19 “mit” und “platzieren”. Es verweist darauf etwas mit künstlichen Mitteln hervorzubringen, oder bedeutet die Kombination einer oder mehrerer Teile, welche gemeinsam etwas neues ergeben. Hadjidjanos macht beides; durch Anwendung technologischer Prozesse kommt er zu neue Formen.

Die Synthese ist in `Transmission in Itself´ buchstäblich: ein transparenter Bildschirm in eine Mauer eingefügt, zeigt eine Animation genau des Mauerabschnittes den er ersetzt. Während die digitale Version in die Architektur der Galerie eingefügt ist, wird das Wirkliche, immer noch sichtbar durch den Bildschirm, zum Hintergrund.

Spiros Hadjidjanos, Greece, – lives in Berlin. He studied at UdK, Berlin, Leiden University, Leiden and Athens School of Fine Arts – Athens and has recieved UdK Meisterschülerpreis des Präsidenten, DAAD Postgraduate Award and the Fulbright scholarship. Exhibitions include; The Performativity of Things (with Rubén Grilo) – CA2M, Madrid (2014); Local Manifestations – Future Gallery, Berlin (solo); Unstable Media – Martin van Zomeren, Amsterdam; (n)on site – k.m. Temporaer; The Legend of the Shelves – Autocenter; Flow (Re-Edit), Import Projects (all Berlin 2013) and Displacement Maps, von cirne, Cologne (solo 2012).